Buddenbrooks

Die Handlung von Thomas Manns „Buddenbrooks“ beginnt im Jahr 1835 mit dem Erwerb des Hauses in der Mengstraße. Die Familiengeschäfte erreichen zu diesem Zeitpunkt ihren Höhepunkt. Der Bezug des neuen Anwesens wird mit einer Gesellschaft gefeiert. Drei Jahre später wird Jeans Tochter Clara geboren. Jean vermerkt die Geburt in der Familienchronik. Außerdem muss Tony wegen ihres Ungehorsams in ein Mädchenpensionat. In dieser Zeit sterben Antoinette und Johann der Ältere. Gotthold taucht zur Beerdigung seines Vaters auf und versöhnt sich mit seinem Halbbruder Jean, der nun Inhaber der Firma ist. Schon bald steigt sein Sohn Thomas mit in die Firma ein.

 

Dann taucht Bendix Grünlich auf und will Tony heiraten. Diese wehrt sich dagegen, reist nach Travemünde und verlobt sich erfolglos mit Morten Schwarzkopf. Schließlich willigt sie in die Hochzeit mit Grünlich ein.

Grünlich ist ein Betrüger und ist nur auf das Geld der Buddenbrooks aus. Kurz vor seinem Bankrott verlässt Tony ihn und lässt sich scheiden. Aus der Ehe geht Erika hervor. 1855 stirbt Jean Buddenbrook. Thomas übernimmt daraufhin die Firma. Dann kehrt Christian zurück, wird Prokurist in der Firma, erledigt seine Arbeit aber nicht ordnungsgemäß. 1856 verloben sich Thomas und Gerda Arnoldsen sowie Clara und Pastor Tiburtius.

 

Tony heiratet den Münchner Hopfenhändler Alois Permaneder. Tony wird mit ihm nicht glücklich. Nachdem sie ihn erwischt hat, wie er die Köchin Babette körperlich bedrängt hat, kehrt sie nach Lübeck zurück und lässt sich scheiden. Thomas´ und Christians Verhältnis verschlechtert sich zusehends, sodass Thomas Christian aus dem Haus wirft.

 

Der inzwischen geborene Sohn Hanno soll die Firma übernehmen. Thomas wird Senator in Lübeck und kauft ein neues Haus. Des Weiteren liegt Clara im Sterben. Außerdem heiratet Erika Hugo Weinschenk. Die Ehe zerbricht, weil Hugo wegen Versicherungsbetrugs ins Gefängnis muss. Hanno ist inzwischen kränklich und schwach. Seine Begeisterung für Musik führt zur Entfremdung zwischen ihm und seinem Vater. Dann erkrankt Konsulin Elisabeth Buddenbrook und stirbt. Nach ihrem Tod wird das Haus in der Mengstraße verkauft.

 

Thomas verfällt immer mehr. Er will Hanno ins Kaufmannsgeschäft einführen, was aber misslingt. Er versinkt in philosophische Grübeleien und macht sein Testament. Kurz darauf stürzt er nach einer fehlgeschlagenen Zahnoperation, fällt ins Koma und stirbt. Danach wird die Firma liquidiert. Hanno leidet unter der Schule und schwankt zwischen Langeweile und Angst. Sein körperlicher und seelischer Zustand verschlechtert sich rapide, schließlich stirbt er an Typhus. Seine Mutter Gerda kehrt nach Amsterdam zurück. Zurückbleiben nur Tony, die drei Töchter Gottholds, Klothilde und Sesemi Weichbrodt.

Teilen:FacebookTwitterGoogle+

Autor

Thomas Mann

Paul Thomas Mann (geboren 6. Juni 1875 in Lübeck) war Schriftsteller ...

Andere Zusammenfassung

Deine Meinung ist uns wichtig

*