Agnes

Der Roman „Agnes“ von Peter Stamm handelt von einer tragisch endenden Liebesbeziehung.

 

Im April lernt der Icherzähler Agnes in der Chicagoer Public Library kennen, wo er für die Sachbücher recherchiert, die er beruflich schreibt. Zwischen der jungen Physikerin und dem schweizerischen Schriftsteller entwickelt sich bald eine Beziehung.

 

Agnes spricht mit dem Erzähler häufig über ihre Ängste, ihre schwierige Beziehung zu ihren Eltern, und gemeinsam philosophieren sie über die Endgültigkeit des Todes.

 

Das Paar unternimmt öfter Spaziergänge oder macht Ausflüge in der Natur.

 

Eines Tages kommt Agnes auf die Idee, der Erzähler solle eine Geschichte über sie schreiben. Er lässt sich darauf ein. Heftig verliebt, schreibt er die Geschichte über sie und seine Erlebnisse mit ihr. Doch er erreicht einen Punkt, an dem seine Geschichte die Realität überholt. Von nun an kreiert er die fiktive Figur „Agnes“ neben der echten Frau.

 

Für eine Weile passen der Icherzähler und Agnes ihre Wirklichkeit der fiktiven Geschichte an. Doch dann prallen Fiktion und Realität aufeinander: Agnes wird unerwartet schwanger. Als der Erzähler damit nicht zurechtkommt, trennen sich die beiden. Der Icherzähler flüchtet sich in eine Affäre mit Louise, die er an Halloween kennengelernt hat.

 

Als Agnes eine Fehlgeburt hat, will der Erzähler aber wieder für sie da sein. Die beiden kommen erneut zusammen. Agnes zieht wieder beim Erzähler ein. Doch sie leidet extrem unter der Fehlgeburt. Sie bittet ihn, das Kind, das sie nicht haben konnte, stattdessen in der Geschichte zu erschaffen. Erst nach einer Weile realisiert sie, dass auch diese Fantasie sie nicht glücklich macht.

 

In den Tagen nach Weihnachten erkältet Agnes sich stark. Der Erzähler schreibt zwei unterschiedliche Enden für die Geschichte: ein klassisches Happy End und ein alternatives, in welchem Agnes, mit ihrem Wintermantel bekleidet, in einen verschneiten Wald geht und den freiwilligen Kältetod wählt. Er liest ihr die erste Version vor, in der die Geschichte glücklich endet. Doch beide sind damit nicht zufrieden.

 

Als der Erzähler nach einer Silvesterparty, die er mit Louise verbracht hat, nach Hause kommt, ist das Dokument mit dem alternativen Ende auf dem Computer geöffnet. Agnes ist nicht mehr da, auch fehlt ihr Wintermantel. Sie wird nie wieder zurückkommen.

Teilen:FacebookTwitterGoogle+

Autor

Peter Stamm

Der Schweizer Schriftsteller Peter Stamm wurde am 18. Januar 1963 in Weinfeld...

Andere Zusammenfassung

Deine Meinung ist uns wichtig

*