E.T.A. Hoffmann

Ernst Theodor Amadeus Hoffmann war ein deutscher Dichter der Romantik. Er wurde am 24. Januar 1776 in Königsberg als Sohn des Advokaten Christoph Ludwig Hoffmann und seiner Ehefrau Luise Albertine geboren.

 

Hoffmann gilt als Universaltalent. Er arbeitete als Jurist, Karikaturist, Komponist, Schriftsteller und Theaterdirektor. Er führte zeitweilig ein Doppelleben als Beamter und Künstler.

 

Hoffmann besuchte die Burgschule in Königsberg, bevor er 1792 das Studium der Rechte (auch in Königsberg) begann. Nach der abgeschlossenen Ausbildung arbeitete er als Jurist in Posen, Berlin, Plock und Warschau. Später arbeitete er als freischaffender Künstler. 1802 heiratete er die Polin Maria Thekla Michalina Rorer-Trzcińska. Die beiden bekamen ein gemeinsames Kind, das jedoch im Kindesalter verstarb. Im Jahr 1808 wurde Hoffmann als Musikdirektor am Bamberger Theater beschäftigt.  Er wurde jedoch nach nur zwei Monaten wieder entlassen. Hiernach bekam Hoffmann die Gelegenheit, als Musikkritiker zu arbeiten. 1810 nahm er erneut eine Stelle als Musikdirektor an – diesmal jedoch in Dresden und Leipzig. Von 1814 arbeitete er wieder als Beamter und weiterhin als freischaffender Künstler. Viele seiner Werke wurden zu diesem Zeitpunkt bereits veröffentlicht. Ein großer Erfolg wurde beispielsweise die Novelle „Der goldene Topf“. Auch einige seiner selbst komponierten Opern wurden aufgeführt. In den folgenden Jahren arbeitete er weiterhin als Beamter und mittlerweile auch als erfolgreicher Künstler. Hoffmann veröffentlichte 1822 seine Erzählung „Meister Floh – Ein Märchen in sieben Abenteuern zweier Freunde“. Diese Erzählung beinhaltete nicht-öffentliche Inhalte einer Prozessakte, die Hoffmann auf satirische Weise in seine Erzählung einbaute. Man leitete ein Disziplinarverfahren gegen ihn ein. Jedoch war Hoffmann zu diesem Zeitpunkt an einer fortgeschrittenen Syphilis erkrankt und starb am 25. Juni 1822 an den Folgeerscheinungen.